Hedy Lamarr: Technologie ist für immer

Julie Ann Chan
13. November 2020

Anfang Oktober wurde in Wien im Rahmen der Digital Days 2020 erneut der Hedy Lamarr Preis verliehen. Die komplette Verleihung können Sie hier anschauen.
Diese Auszeichnung bringt Frauen, die in der IT Herausragendes, leisten ins Rampenlicht. Auch uns bei DreiKreis ist ein Anliegen, Vorreiterinnen unserer Branche sichtbarer zu machen. Wir haben Keynote, Laudatio und die Rede der Preisträgerin, Laura Nenzi, für Sie zusammengefasst.

(c) Urban Innovation Vienna/David Bohmann

Schönheit, Erfolg, Skandale… und Intellekt?

Hedy Lamarr, ein Role Model für Wissenschaftlerinnen? Diese Frage betrachtete Barbara Haas, Chefredakteurin Wienerin, in ihrer Keynote. Die als schönste Frau der Welt gefeierte Schauspielerin wurde bekannt durch Hollywood-Filme, Nacktszenenskandale, 6 Ehen, Kaufhausdiebstahl und reichlich Schönheitsoperationen.

Aber wer stand hinter dieser zur Ikone stilisierten Fassade und warum gibt es einen Preis, der ihren Namen trägt? Wer war Hedy Lamarr, 1914 geboren als Hedwig Kiesler in Döbling, wenn sie nicht Filmproduzent*innen und Kinogänger*innen gleichermaßen verzauberte?

Kriegsmaschinerie gegen
Nazideutschland

Fünf Jahre zuvor ihrer ersten Ehe mit einem
österreichischen Munitionshersteller im
Vorkriegs-Wien entkommen, brachte die
besorgniserregende Situation in Europa
Hedy Lamarr, die sich seit ihrer Kindheit
als Erfinderin sah, auf eine Idee. Sie wollte
Großbritannien gegen Nazideutschland
unterstützen und, so wird sie oft zitiert,
„Chancengleichheit für die Briten herstellen“.



Gemeinsam mit Komponist und Pianist George Antheil entwickelte sie ihre Erfindung, die eine sichere Radio-Kommunikation zwischen einem Kriegsschiff und dem von dort abgeschossenen Torpedo ermöglichen sollte.

Lamarrs Frequenzsprungverfahren kam zu früh – es wurde erst Jahrzehnte später eingesetzt. Der heutige Wert: geschätzt 30 Milliarden Dollar.

Sie wollte die Steuerbarkeit von Geschossen verbessern und ausschließen, dass diese von feindlichen Interferenzen gestört würden (für die vollständige Geschichte ihrer Erfindung, dem Frequenzsprungverfahren, verweisen wir bereits hier auf den nächsten Artikel, Hedy Lamarr, verkanntes Genie – Vorbild für Wissenschaftlerinnen heute).

Propaganda statt Publikation

Doch das amerikanische Militär empfahl der 27-jährigen, statt sich an Erfindungen zu versuchen, lieber Küsse zu verkaufen und die Moral der Soldaten zu stützen. Wie frustrierend muss es für einen regen und brillant-innovativen Geist gewesen sein, von MGM mit der Rolle in einem drittklassigen und halbseidenen Film bedacht zu werden, der die Männer an der Front bei Laune halten sollte?

Die Welt sollte noch 45 Jahre brauchen, Hedy Lamarr als Erfinderin und ihre Idee als Grundlage für Technologien wie Bluetooth anzuerkennen. Erst 1990 schrieb das Forbes Magazin über sie „Schön, ja. Dumm, nein!“

Wissenschaftlerinnen heute: Anerkannt, respektiert, gleichberechtigt?

Hedy Lamarrs Geschichte ist tragisch. Doch steht sie damit allein?

Auch Preisträgerin Laura Nenzi ist Wissenschaftlerin und Schauspielerin.
(c) Urban Innovation Vienna/David Bohmann

In ihrer Keynote zieht Haas Parallelen zum heutigen Umgang mit weiblichen Rollenbildern. Und stellt dabei Erschreckendes fest: Auch heute würden Frauen stark stereotypisiert, vielfach auf Aussehen und Sexappeal reduziert. Bei Influencerinnen (Social Media, und in Frauenzeitschriften), sagt sie, gehe es vorwiegend um „typisch weibliche“ Themen – auch 2020. Weibliche Expertise dagegen sei deutlich unterrepräsentiert.

Die Chefredakteurin führt aus: „Seit Corona verschärft sich die Situation. Wer hat uns die Krise erklärt? Das waren zu 75 % Männer.“

Stereotypisiert und unterrepräsentiert – auch heute!

Selbst Maschinen können diskriminieren. Haas verweist auf Fälle diskriminierender Intelligenz (KI): Seifenspender und selbstfahrende Fahrzeuge, die Personen mit dunklerer Hautfarbe nicht als Menschen identifizieren und Kreditkartenalgorithmen, die Frauen bei gleicher Voraussetzung einen engeren Rahmen stecken. Warum? Haas hat die Antwort: „Weil sie von weißen, männlichen Programmierern entwickelt werden!“

Dass Hedy Lamarr ein Vorbild für Wissenschaftlerinnen sei, zeige sich, so die Chefredakteurin, trotz und vor allem aufgrund ihrer brüchigen Biografie. Denn diese beweise, dass die ihr zugedachte Rolle in einem unauflöslichen Widerspruch zu dem ihr innewohnenden Talent gestanden habe.

Role Models müssen sichtbarer werden

Professorinnen Martina Lindorfer und Laura Kovacs, beide Mitglieder der Jury von der TU Wien, betonten in der anschließenden Laudatio, wie wichtig die Sichtbarkeit von Frauen in der Wissenschaft als Vorbildfunktion sei.

Wir brauchen dringend weibliche Vorbilder!

Über die diesjährige Preisträgerin sagte Professor Kovacs: „Die Epidemie zeigt deutlich, wie sehr unsere Gesellschaft von Softwaretechnologie bestimmt wird. Wir nutzen autonome Geräte, Contact-Tracing, soziale Medien und all diese Plattformen basieren auf künstlicher Intelligenz. Dabei stellen wir nur selten die besorgniserregende Frage nach der Sicherheit dieser Systeme.“

Professorin Kovacs von der TU sorgt sich um die Sicherheit von KI- Systemen.
(c) Urban Innovation Vienna/David Bohmann

In besonderem Maße sei daher die Forschung von Preisträgerin Laura Nenzi (PostDoc Researcher, Informatik, TU Wien) bedeutsam, die Logik und Mathematik verbinde, um vorherzusagen und zu erklären, wie sich KI-gesteuerte Maschinen verhalten werden.

Wir müssen Technik verstehen

Die Italienerin Laura Nenzi betonte in ihrer Dankesrede, wie wichtig es sei, sich mit den Systemen, die wir alle nutzen, vertraut zu machen. „In einer Gesellschaft, in der Technologie alles bestimmt, sollte jede*r eine Vorstellung davon haben, was sie*er täglich benutzt.

Jede*r sollte für Technologie ein Grundverständnis haben!

Es ist mir ein besonderes Anliegen, Technologie verständlicher zu machen, Menschen zu erreichen, die sich damit sonst nicht befassen.“

Noch mehr Lamarr

Unterhaltung und Information zu Hedy Lamarr gibt es in dem Dokumentarfilm „Bombshell – The Hedy Lamarr Story“ (2017, Regie: Alexandra Dean).

Freuen Sie sich auf einen ausführlichen Artikel zu Hedy Lamarr bei DreiKreis, ebenso wie ein Interview mit Preisträgerin Laura Nenzi in den kommenden Wochen!


Julie Ann Chan

Hamburg - London - Wien. Eine kaufmännische Ausbildung gefolgt von einem Jus-Studium und die langjährige Tätigkeit als stellvertretende Chefredakteurin und freie Journalistin sind das berufliche Rüstzeug der DreiKreis-Hausjuristin. Wenn sie gerade keine Verträge schreibt, kocht sie leidenschaftlich gern und schreibt über Essen & Trinken.

Mehr von Julie Ann Chan


Noch keine Kommentare!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.