Wissen ist Macht war gestern.

Katharina van Zeller

3. Februar 2017

Wissen teilen ist die Zukunft.

Ein Erklärungsversuch (und ein bisschen auch ein Plädoyer):

Seit der Erfindung der Computer lassen sich Daten nicht mehr nur analog speichern und lesen. Dank dem Internet lassen sich diese Daten auch überall auf der Welt abrufen und verwerten. Mit aktuellen Verknüpfungen zu bisherigen offline-Produkten lassen sich diese Produkte ebenfalls intelligent gestalten und produzieren selbst wiederum Daten – Stichwort: internet of things. Welchen Wert haben also diese Daten, die im richtigen Zusammenhang zu verwertbaren Informationen und im persönlichen Erfahrungskontext zu Wissen werden?

Andere Frage: warum sind Smartphones so teuer? Die materiellen Produktionskosten eines Smartphones sind so gering, dass es sich für Anbieter nicht einmal auszahlt, sie zu reparieren, sondern ein neues Gerät herzugeben! Die scheinbar unverhältnismäßige Differenz zwischen dem Material- oder Sachwert eines Smartphones und seinem Marktwert, kann als der Wert des eingebetteten Wissens angesehen werden. Daten sind also sehr viel wert. Wissen kann in unserer heutigen Wissensökonomie als die entscheidende Ressource, als der entscheidende Wettbewerbsvorteil angesehen werden. Es stimmt also, Wissen ist gleich Macht, ist gleich Geld. Und wenn es um unternehmensinternes und produktspezifisches Wissen geht, sollte dieses auch bewahrt werden, weil es sonst seinen Wert verliert. Im Team aber, oder in Zusammenarbeit mit Anderen gilt jedoch „Wissen teilen ist Macht“. Nur weil firmeninternes innovatives Produktwissen einen Wettbewerbsvorteil anderen Firmen gegenüber darstellt, wird das auch auf das persönliche Wissen übertragen. Auch im eigenen Arbeitsumfeld wird alles für sich behalten, es könnte sich dadurch mal ein Vorteil anderen gegenüber ergeben. Schon in der Schule wurden wir zu Einzelkämpfern erzogen. Wissen teilen gilt als Abschreiben. Nur die eigene Leistung zählt. Verlass dich auf niemanden. Das Schulsystem belohnt diejenigen, die alles für sich behalten und nur auf sich schauen. Und so führen wir diese Verhaltensweise als Erwachsene fort.

Der fatale Fehler dabei ist das Verschwenden eines riesigen Innovationspotentials. Wissen ist eines der wenigen Dinge auf der Welt, das sich vermehrt, wenn man es teilt (wie Liebe im Übrigen auch). So weiß der Einzelne Dinge, die der andere nicht weiß und umgekehrt kennt sich der andere besser in anderen Bereichen aus. Long story short, wir glauben, dass durch das Teilen und Vernetzen von Wissen neue wunderbare Ideen entstehen können, die in disruptiven Zeiten wie heute dringend benötigt werden. So entgehen vielen Unternehmen mögliche neue Geschäftsmodelle, weil ihre Unternehmenskultur die Konkurrenz unter den Mitarbeitenden fördert und nicht das Miteinander. Das ist schade – und da spielen wir nicht mit. Wir glauben daran, das Wissen teilen Macht ist. Gemeinsam sind wir schlauer!


Von Katharina van Zeller

Geboren in Wien, aufgewachsen in Wien und Hamburg, ist Co-Founderin Katharina neben der Geschäftsführung für Sales zuständig. Privat ist Katharina eine leidenschaftliche Karateka, Musikerin und vor allem eine Leseratte.


Noch keine Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.